Die Geschichte des Kultgetränks

Als Eggnog werden unterschiedliche Mischungen auf der Basis von Milch oder Sahne mit Rum, Brandy oder Whiskey bezeichnet. Zum ersten Mal schriftlich erwähnt wird der Begriff 1796 in Philadelphia. In amerikanischen Kochbüchern finden sich seit 1839 Rezepte für Eggnog mit Alkohol, Zucker, Sahne und Eiern. Im 19. Jahrhundert wurde es zum traditionellen Getränk für Weihnachten und Neujahr in den USA und Kanada. Als nichtalkoholisches Fertiggetränk ist Eggnog dort im Winter ab Mitte Oktober im Einzelhandel erhältlich. Alkoholhaltigen Eggnog gibt es als Fertigprodukt das ganze Jahr über. 

Die Herkunft und die Bedeutung des Namens ist umstritten. Kulturhistoriker halten England für das Ursprungsland, wobei in den USA die Zutaten verändert wurden. In England wurde in der frühen Neuzeit von der Oberschicht ein heißes Mischgetränk auf Milchbasis getrunken, das Eier und Ale oder Wein enthielt und Posset hieß. Im Dialekt der Region von East Anglia wurde ein starkes Bier noggin genannt, so dass der Name aus „Egg-and-noggin“ entstanden sein könnte. Nog war aber auch die Bezeichnung für ein kleines hölzernes Trinkgefäß in englischen Kneipen. Eine andere Theorie besagt, dass Eggnog eine Verballhornung ist von „egg-and-grog“, weil Rum in der Kolonialzeit in Amerika auch als Grog bezeichnet wurde. 

Die Molkerei Ennstal war über viele Jahrzehnte europaweit die einzige Molkerei die die Zertifizierung für die Belieferung der amerikanischen Truppenstützpunkte mit Milchprodukten auf europäischem und nordafrikanischem Boden erlangt hat. So ist das Kultgetränk Egg Nog mit seiner Originalrezeptur auch in unsere Breiten gelangt. Durch eine Initiative von Landmarkt wurde das Produkt 2012 „wiederbelebt“ und in eine umweltfreundliche Cartocan Dose abgefüllt. Seither erfreut sich der Drink, der auch als Mixgetränk hervorragend schmeckt und als „Egg Nog- Das Original“ in beinahe allen Landmärkten zu finden ist insbesondere in der kalten Winterzeit allergrößter Beliebtheit.